• Deutsch
  • English

Burgen & Schlösser

Erleben Sie sächsische Geschichte hautnah!

In der Tourismusregion Zwickau laden Sie 11 einzigartige Schlösser und Burgen zu einem Streifzug durch die sächsische Geschichte ein. Besuchen Sie verschiedene Ausstellungen und Museen, die in den Schlössern und Burgen beherbergt sind.

Mittelalterliche Bausubstanz ist ebenso vorhanden wie Gebäude aus der Zeit der Renaissance und des Barock. Die einstigen Adelssitze beherbergen vor allem sehenswerte Museumspräsentationen.

  • Schloss Hinterglauchau
  • Schloss Blankenhain
  • Schloss Lichtenstein
  • Schloss Waldenburg
  • Burg Scharfenstein
  • Schloss Wolkenburg
  • Schlösser Forder- und Hinterglauchau
  • Schloss Wildenfels
  • Schloss & Park Lichtenwalde
  • Schloss Augustusburg
  • Burg Schönfels

Schloss Voigtsberg

Mittelalterliche Burganlage

Das Schloss wurde vermutlich um 1200 mit Bergfried und Wehrmauer von den Vögten von Straßberg gegründet, jedoch erst im Jahre 1249 durch einen Herrn von Voigtsberg erstmalig urkundlich erwähnt. Im Laufe der Zeit wurde die Anlage durch den Anbau der Georgskapelle, dem Palas und die Rundtürme erweitert. Die begehbare historische Außenbastion auf Schloss Voigtsberg ist ein echtes Erlebnis.

Im Altteil des Schlosses laden der Fürstensaal, die St. Georgskapelle mit sakralen Kunstwerken und die Schlösserstube mit der frühbarocken Holzbalkendecke und Wandmalereien zu einem Besuch ein. Im Rittersaal können die Besucher noch heute die originale Lehmwickeldecke bestaunen.

Das Schloss liegt ca. 47 km von Zwickau entfernt.

Schloss Wildenfels

Ehemalige Höhenburg

In nur ca. 15 Autominuten erreichen Sie Schloss Wildenfels. Auf einem Bergsporn über der Stadt Wildenfels erhebt sich das Schloss mit der weißen Fassade, die schon von Weitem über den grünen Baumwipfeln leuchtet. Durch die vielen kulturellen Schätze hat sich das Schloss auch überregional zu einem Anziehungspunkt am Fuße des Erzgebirges entwickelt. Dazu zählen u.a. die Schlossgalerie, der Festsaal, das Hochzeitszimmer, die ehemalige gräfliche Bibliothek und verschiedene museale Räume.

"Die Söhne des Meisters" - eines der bekanntesten Werke des ehemaligen Hofmalers Ch. Leberecht Vogel sowie die Leihgabe eines Nachkommen des Hofmalers "Kinderdoppelbildnis" bereichern ebenfalls diese Dauerausstellung.

Ein besonderes Highlight ist der Blaue Salon, der seinen Namen aufgrund seiner Bespannung mit kostbaren blauen Seidentapeten aus dem frühen 18. Jahrhundert erhielt.